Koma

Zeit – außer Kraft gesetzt
verbringe meine Tage
mit träumen.
Ich bin bereit –
ich bin bereit mit den Sternen zu ziehn’.
Als Raumschiff-Kommandant
durch die Galaxie zu reisen,
werde manche Kriege bestehn’
so manchen Planeten sehn’.
Atme ganz ruhig –
Ich bin Henry,
liege seit zwanzig Jahren im Koma.
Meine Frau kommt jeden Tag
wäscht mich, hält mich gesund.
Ich brauche nur aufzuwachen, doch –
ich träume vierundzwanzig Stunden
von meinen Sternen.
Ich bin bereit mit ihnen zu ziehn’.
Und bevor meine Frau geht,
schenkt sie mir einen Kuss auf die Stirn,
legt ein kleines Steinchen auf den Nachttisch
und verabschiedet sich –
Ich bin bereit mit den Sternen zu ziehn,
endlich frei zu sein, zu fliegen,
wohin ich auch will!

Ich würde mir wünschen, daß alle Komapatienten süße Träume haben und recht bald gesund aufwachen!
John Marten Tailor

Passend zu dem Thema Koma und dem Gedicht habe ich eine Ballade verfasst, die, seidenweich erzählt, dich unbewusst mit in den Abgrund deiner Gefühle reißt…
Die Vertonung erfolgt demnächst im Tonstudio
WATT MATTERS!

© All rights reserved,
written by John Marten Tailor

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.